Buchtipps

Sie erschießt ihren Mann. Im ersten Satz. Den Mann, den sie aus ganzem Herzen und mit all ihrem Sein geliebt hat. Der sie geliebt hat. Wie das gehen kann und was dahinter steht: ein grandioser Thriller, eine grandiose Liebesgeschichte. 
Ein Mann, ein Großvater, eine Reise, der zweite Weltkrieg: man meint zu ahnen, was da kommt. Aber dann erzählt Hannes Köhler von einer ganz anderen Perspektive auf diesen Krieg und das in einer wunderschönen, sehr berührenden Sprache. Unbedingt lesenswert.
Was für ein Supergau: die ganze Familie verlässt sich auf ein Erbe im Hintergrund (=das Nest), nur um dann feststellen zu müssen, dass die Mutter der Familie (womöglich mit gutem Grund) das Geld schon längst ausgegeben hat.
Gladys versucht ab und an, ihr Handy an der Butter aufzuladen, und manchmal verläuft sie sich. Eigentlich sollte sie für ihre beiden Enkelkinder sorgen, aber in Wirklichkeit ist es eher umgekehrt. Thomas hingegen ist ein Misanthrop erster Güte und froh, endlich der Erde entronnen zu sein. Und dann ruft er versehentlich bei Gladys an. Wirklich.…
Man trifft einen Mann, verliebt sich, hat sieben wundervolle Tage - und dann ruft er nicht zurück. Nie.  Schreibt auch nicht. Ist online, aber reagiert nicht. Wer das schon erlebt hat, wird sich durch die Seiten dieser Liebesgeschichte fräsen. 
Dieses Buch werden Sie nie im Leben weglegen können, bevor sie nicht wissen, was da wirklich passiert ist. Garantiere ich Ihnen.
Ein Kinderbuch, wie "Der Hobbit" ebenfalls eines ist, und doch nicht. In wunderbar poetischer und doch sehr fassbarer Sprache erzählt Caroline Ronnefeldt von Bullrich Schattenbart, dem Quendel aus Grünlohe, den nicht in Ruhe lässt, dass er zwar Kartograph ist, aber dennoch viel zu wenig weiß über die Gebiete um das Dorf herum, die kaum ein Quendel…
Wir versprechen Ihnen: Sie werden den Menschen in Ihrem Umfeld laut vorlesen wollen, Sie werden bis ins Mark erschrecken, Sie werden mitfühlen und Sie werden nicht schlafen, bevor Sie nicht die letzte Seite gelesen haben.

Seiten